Menu

Landeshauptstadt Stuttgart baut auf ökologische Flächenbefestigung

Seit Januar 2007 hat die Landeshauptstadt Stuttgart ein neues Abwassergebührensystem eingeführt. Die geplante Aufteilung in Schmutzwasser und Niederschlagswasser sorgt nach Ansicht der Stadtväter seit dem für eine gerechtere Gebührenverteilung. Schon seit vielen Jahren geht die Stadt selbst mit gutem Beispiel voran und achtet bei Baumaßnahmen auf eine möglichst geringe Versiegelung von Flächen. In vielen Fällen bewährt sich dabei der UNI-Ökostein.

Ökologische Vorteile des Pflastersystems sprechen für sich

Anwendungsbeispiele innerhalb der Stadtgrenzen für den UNI-Ökostein gibt es genug. Eines der repräsentativsten Projekte in einem ganz speziellen Umfeld ist die 400 Meter lange VIP-Zufahrt zwischen Parkplatz bzw. Parkhaus an der  Mercedesstraße zum neuen Mercedes-Benz-Museum. Sie führt mitten durch die Trainingsplätze des VfB-Stuttgart. „Neben den zu erwartenden Belastungen der Fläche durch Pkws und kleine Busse sind es vor allem ökologische Vorteile, die für eine Entscheidung pro UNI-Ökostein ausschlaggebend waren.

Die Zufahrt besteht aus einer kombinierten Frostschutz- und Tragschicht, vier Zentimeter Edelsplitt aus Moränenmaterial und den 10 cm dicken UNI-Ökosteinen in einer Größenordnung von 1.300 Quadratmeter. Mit diesem  Steinsystem wurden bereits in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen gesammelt. So wurden bereits Ende der 90er Jahre auf der Bad Cannstatter Wasen knapp 70.000 Quadratmeter Fläche mit dem UNI-Ökostein befestigt. Der Belag stellte sich als sehr widerstandsfähig dar. Selbst bei hohen Belastungen durch Schausteller-Fahrzeuge und Fahrgeschäfte zeigt die Fläche keinerlei Verschiebungen oder Verformungen.

Das Steinsystem UNI-Ökostein setzt sich aus zwei jeweils achteckigen Steinsegmenten zusammen, die an allen Kanten abgeschrägt sind. In der Fläche ergeben sich durch diese Form die angesprochenen Wassereinläufe, die mit filterstabilem, auf die Bettung abgestimmten Splitt befüllt werden. Durch den engen Verbund nimmt es der Belag selbst mit Schwerverkehr auf.

Galerie





Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok